Aktuelles

01.07.09

Die Imnauer Fürstenquelle unterstützt den Deutschen Meister über 3.000m Hindernis auf dem Weg zur Weltmeisterschaft.


Überlegt beantwortet er Fragen zu seinem Lebenslauf. Bereits mit fünf Jahren kam Filomon Ghirmai mit seinen Eltern nach Gomaringen auf die Schwäbische Alb. Seine Eltern mussten aus Eritrea Äthiopien wegen des Krieges flüchten.
In Gomaringen besuchte er die Grundschule, in Tübingen die Realschule und anschließend das ernährungswissenschaftlichen Gymnasium, das er mit dem Abitur abschloss.
Nach seinem Zivildienst studierte er an der Universität in Tübingen Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und Controlling.
Jetzt steht der Diplom Betriebswirt mit einem Fuß auch im Berufsleben . Mit einem Halbtagsjob bei Albgold in Trochtelfingen verschaffte er sich auch eine gewisse Unabhängigkeit Dennoch ist er auf Sponsoren angewiesen und so kam es absolut gelegen, dass ihn die Imnauer Fürstenquelle unter Vertrag genommen hat. Denn eines ist Filmon Ghirmai ganz wichtig, eine ausgewogene Ernährung und dazu gehört natürlich auch das Trinken, vier bis fünf Liter benötigt ein Hochleistungssportler täglich und da schmeckt ihm natürlich das Wasser der Imnauer Fürstenquelle besonders gut, insbesondere das Sport- Getränk Citrus.
Sein Tagesablauf sieht wie folgt aus, täglich um 6.30 Uhr läuft er eine Strecke von 10-15 km. Danach geht es ins Büro und am Abend wird das Training mit Tempoläufen, Circel- und Krafttraining weitergeführt. Dabei richtet sich der Sportler immer nach seinem 4-wöchigen Trainingsplan, denn seit er sich von seinem Trainer Dieter Baumann getrennt hat, trainiert er sich selbst und das mit großem Erfolgt.
Natürlich lockt ihn auch das große Ziel, dieses Jahr an der Heim-Weltmeisterschaft im August in Berlin teilzunehmen. Um an der WM teilnehmen zu können muss er bis Juli spätestens bei der DM in Ulm- die A-Norm von 8:23,00 Minuten ein Mal oder die weiche B-Norm von 8:26,00 Minuten zwei Mal erfüllen.
In der vergangenen Woche wurde er für das Team Europameisterschaft in Portugal nominiert.
Dort trifft er auf 12 Nationen.
Ein großer Wunsch wäre die Teilnahme an der Olympiade im Jahr 2012 in London.
Warten wir` s ab, vielleicht schafft er es doch.

Zurück